André Budzien holt Goldmedaille auf der Kieler Woche

Er hat es wieder getan, André hat eines seiner Lieblingsboote genommen und sich gegen seinen dänischen Dauerrivalen durchgesetzt.

Das OK-Dinghy begleitet André schon fast sein ganzes Seglerleben lang. Die Anzahl seiner Meistertitel ist nur noch schwer zu ermitteln. Die Kieler Woche war diesmal ein spannendes Duell.

Zitat Kieler-Woche-Meldungen:

"Bei den OK-Jollen gab es im Laufe der Serie nur zwei Rennsieger: Entweder hatte André Budzien (Schwerin) den Bug vorn oder der Däne Bo Petersen. „Wir haben uns immer belauert, und ich habe Bo ganz gut in den Griff bekommen. Unsere Serie sieht klarer aus, als es war. Wenn wir aber vorn sind, dann können wir den Abstand auch halten“, so Budzien. Die Kieler Woche sei immer ein Highlight der Klasse. Verfolger Bo Petersen rätselte zwar etwas, woher Budzien den Geschwindigkeitsvorteil hernahm, war an Land aber der erste Gratulant: „André war besser hier. Die Zahlen lügen nicht. Aber ich bin gut vorbereitet für die WM im August, werde das Material jetzt noch mal feintunen.“ Hinter Budzien und Petersen rundete der Neuseeländer Greg Wilcox das Podium ab."

Neben André konnte noch drei andere deutsche Segler in ihren Klassen gewinnen. Ole Schweckendiek im ILCA 6, Adrien-Paul Farien in der fliegenden Bootsklasse Waszp und Heiko Kröger, wie schon gewohnt, im 2.4mR. Herzlichen Glückwunsch!

Copyright Fotos Christian Beeck