Internationale Deutsche Meisterschaft der Piraten auf dem Dümmer See in Hüde (Niedersachsen)

Die IDM der Piraten wurde am Himmelfahrtswochenende ausgetragen. Wie auch bei den anderen Regatten an diesem Wochenende, mussten die Segler unterschiedlichstem Wind von stark bis schwach trotzen. Pirat Paul hat uns seinen Bericht geschickt.

Nach meiner letzten Meisterschaft 2017 auf dem Piraten, habe ich den Weg zum Piraten zurück gefunden. Nachdem mein Freddy mit 54 Jahren leider verstorben ist, habe ich die Fockschot bei Daniel Reinsberg übernommen und es war auch unsere erste gemeinsame Regatta.
Es war uns vorher klar, dass wir uns finden müssen und dass unser Endergebnis zweitrangig ist, zumal der Pirat 4508 neu gebaut wurde und sich herausstellte, dass einiges verändert werden muss.
Menschlich passte das schon, der Trimm muss noch verändert werden, meine Spinnakerschot war neu und zu dünn usw., aber das lässt sich ja alles ändern.
Wir hatten bei der Meisterschaft durchgehend 5-7 Windstärken, am Freitag sind wir gar nicht gesegelt, da der Wind mit Windstärke 8 es zu gut mit uns meinte und insgesamt wurden 7 Wettfahrten (Olympischer Kurs) gesegelt.
In der 1. Wettfahrt waren wir 7. und in der zweiten 21, wir waren auch nicht unzufrieden.
Am Donnerstag segelten wir 4 Wettfahrten, eine davon sogar mit Zusatzdreieck. Unser Problem war an diesem Tage, dass unser Pirat nicht genügend Höhe lief, dazu kamen beim Spinnaker setzen meine Probleme, ich war nicht schnell genug und es war nicht unser Tag.
Zwischenergebnis nach 6 Wettfahrten 17. Platz und es war noch Luft nach oben.
Am Sonnabend sollten 3 Wettfahrten gesegelt werden, aber es wurde nur eine. Der Grund war: teilweise zu viel Wind und zu starke Winddrehungen.
Wir hatten uns beide entschieden nicht zu segeln, da wir keine Chance hatten, unsere Platzierung zu verbessen und das war auch gut so, denn es muss einiges verändert werden, damit wir zur Pfingstregatta in Röbel erfolgreich segeln können.
Der Wettfahrtleiter Thomas Gote und das gesamte Team vom SVH haben einen guten Job gemacht und es war eine schöne Meisterschaft mit vielen jugendlichen Teilnehmern.
Paul Merten