Nach Saisonhöhepunkt zufrieden wieder zurück

Nach fast 8 Wochen intensiver Trainings- und Wettkampfphase in Südeuropa ist Lena Haverland, unsere Laser-Seglerin wieder zurück. Die "Tournee" führte Lena vom Weltcup in Genua, über die Französische Olymische Woche (SOF) in Hyéres nach Porto zur Europameisterschaft.

Die EM in Porto war für Lena der internationale Jahreshöhepunkt der vorolympischen Saison. Mit einem 34. Platz der über 90 europäischen Teilnehmerinnen und über 120 Starterinnen aus über 45 Nationen kann Lena zufrieden sein.

Lena sagt: "Meine individuelle Zielstellung in das 1/3 der Weltspitze bei diesem Höhepunkt zu segeln konnte ich erreichen. Ich habe viel dazu gelernt um weiterhin mich gezielt auf die Olympiaausscheidung 2020 vorzubereiten. Klar ist aber auch, dass ich als eine der wenigen Teilnehmerinnen, die die komplette Vorbereitung der Saison und auch die Betreuung beim Wettkampf ohne Trainer, in einem hochprofessionellen olympischen Bereich, meine Kampagne realisieren muss. Gerade bei schwierigen Tagen, wie bei der EM mit starkem Strom, unterschiedliche Windbereiche und hohe Welle hätte ich ein Feedback von Außen gebraucht. Auch aus diesem Grund habe ich meinen Startplatz für die WM in Japan im Juli zurückgegeben. Ohne eine Betreuung Vorort ist es auf diesem Revier in Japan für mich nicht sinnvoll teilzunehmen und auch nicht finanzierbar. Leider kann ich meinen Bundeskaderstatus nur in Japan ersegeln. Ich konzentriere mich auf eine konsequente Vorbereitung für die erste Olympiaqualifikation in Melbourne 2020."

Wir drücken Lena für die weitere Saison die Daumen wünschen Ihr viel Erfolg und unterstützen Ihren Weg zur Olympiaqualifikation 2020.