Schweriner Optimisten erfolgreich auf dem Schweriner See

Nach langer Pause konnten die Optimisten Segler endlich wieder bei Wettkämpfen zeigen, was sie in vielen Trainingsstunden gelernt haben.

Am letzten Augustwochenende richtete der Schweriner Segler-Verein den 24. Marstall-Cup aus. Innerhalb kurzer Zeit haben sich viele Seglerinnen und Segler angemeldet, so dass die Teilnehmerzahlen begrenzt werden mussten. In den Klassen Optimist A und Optimist B waren jeweils 70 Boote am Start.

Am Samstag bot der Schweriner See den Teilnehmern und Teilnehmerinnen aus mehreren Bundesländern optimale Bedingungen. 3-4 Windstärken aus westlicher Richtung, dazu Sonnenschein und milde Temperaturen bildeten den äußeren Rahmen für vier perfekte Wettfahrten. Am Sonntag war der See leider spiegelblank und die Windvorhersage machte auch nicht viel Hoffnung auf weitere Wettfahrten, so dass das Ergebnis am Samstagabend auch das Endergebnis war. Die Schweriner nutzten ihren Heimvorteil. Jonathan Schmidt und Janne Schirmer vom ausrichtenden SSV belegten in der Klasse Optimist A die Plätze 1 und 3, Jasper Porthun, ebenfalls vom SSV, wurde Zweiter in U-12 Wertung. In der Klasse Optimist B war Anton Oehlrich (SSV) auf Platz fünf bester Schweriner. Hier siegte Jonny Seekamp aus Bremen. Malea Hochbaum (SSV) wurde Dritte in der U-10 Wertung.

Ein Wochenende nach dem Marstall-Cup zog der Tross der Optimisten an die Nordspitze des Schweriner Außensees nach Hohen Viecheln. Beim 44. Freundschaftspokal durften in den beiden Optimistenklassen jeweils nur 30 Boote aus MV teilnehmen. Trotz des relativ kleinen Teilnehmerfeldes waren die vier ausgetragenen Wettfahrten äußerst spannend. Durch viele kleine Winddreher gab es viele Platzverschiebungen an den Bojen und man musste konzentriert bis ins Ziel segeln.

Am besten gelang das in der Klasse Optimist A Moritz Borowiak, der mit einer konstanten Serie und 4 Punkten Vorsprung auf Franz Krause aus Rostock und Janne Schirmer aus Schwerin die Regatta gewann. Anton Oehlrich (SSV) hatte Glück, dass sein Frühstart aus der ersten Wettfahrt gestrichen werden konnte. Mit den Plätzen 2, 3 und 4 bei den folgenden Wettfahrten konnte er 2 Punkte Vorsprung auf Jann Barner aus Wismar und Felix Kröger aus Rostock verteidigen und sich verdient den Siegerpokal abholen.

Jörg Lehmann